Diese Seite wurde zuletzt am 11.01.2011 geändert
Aktuell Aktuelle Berichte Integrativer Lauftreff
in Eppelheim
Integrativer Lauftreff in Eppelheim

Über den integrativen Lauftreff in Eppelheim berichtete Ende November SWR 4 Baden-Württemberg in seinem "Kurpfalz-Radio":

Anmoderation Moderator:
Über 30 Prozent der Menschen bei uns sind behindert, irgendwie, körperlich oder geistig in den unterschiedlichsten Formen, also allein in Mannheim z.B. über 30.000. Eine der zentralen Forderungen beim Behindertenkongress der Stadt Mannheim diese Woche war deshalb: behinderte integrieren und nicht ausgliedern: Integrieren in normale Schulklassen, integrieren in kulturelle Aktivitäten und integrieren beim Sport. In Eppelheim gibt es eine Sportgruppe, die sehr erfolgreich Behinderte integriert hat und für dieses Engagement sogar ausgezeichnet wurde. Nicole Staudt hat sie besucht:

Beitrag Nicole Staudt:
Herbert Scheuermann aus Eppelheim trainiert seit vielen Jahren eine Laufgruppe für Erwachsene, bisher immer nur nicht behinderte Erwachsene. Vor ein paar Monaten kam ihm dann die Idee, auch Behinderte in seine Jogging-Gemeinschaft mit aufzunehmen:
"Mir war es wichtig, auch etwas für die Behinderten zu tun, und da hab ich halt meine bestehende Gruppe gesehen, und ich weiß, wie herzlich da auch neue Läuferinnen und Läufer aufgenommen werden, und da hab ich mir gedacht, das müsste auch mit Behinderten klappen."

Mit Unterstützung seiner Laufgruppe wendet sich Herbert Scheuermann an die Projektgruppe Integration in Eppelheim und an verschiedene Elterninitiativen. Und eines Freitags standen dann zwei junge Frauen in Sportklamotten vor dem Vereinsheim, beide geistig behindert. Für Herbert Scheuermann ein aufregender Moment:
"Und da standen dann die beiden, eine 17jährige und eine 30jährige, die haben uns alle angestrahlt und haben erwartungsvoll darauf gewartet, was jetzt passiert, und wir haben einfach mit denen angefangen, und es hat vom ersten Tag an geklappt."

Jeden Freitag, mehrere Wochen, wurde trainiert, am Anfang ganz langsam und dann immer ein Stückchen mehr. Heute joggen die beiden zusammen mit allen anderen mit der Laufgruppe mühelos 4 Kilometer am Stück. Maria Weckauf, die Mutter von Katharina, war am Anfang skeptisch, zu oft musste sie in ihrem Leben schon Niederlagen einstecken:
"Uns schien sie nicht als Jogging-Typ, so dass wir auch schon gedacht haben, na, ja, sie hatte aber Lust und sie soll das jetzt mal probieren.Und im Endeffekt ist es jetzt einfach wunder- wunderbar diese Jogging-Gruppe, und sie hat Freude am Sport, sie findet, es ist ihre Gruppe, es ist ihr Sport, es passt."

Und dass es passt, findet auch der Trainer Herbert Scheuermann. Seiner Meinung nach wird hier Integration gelebt: "Durch diese beiden ist die Gruppe noch enger zusammen gewachsen. Man passt aufeinander auf, es ist eine richtige Herzlichkeit, eine Freude, die die beiden ausstrahlen. Wir joggen da lachend durch die Eppelheimer Felder, und es macht einfach Spaß mit den beiden."

Und für dieses Engagement wurde der integrative Lauftreff beim bundesweiten Wettbewerb "Sterne des Sports" vom Deutschen Olympischen Sportbund ausgezeichnet. Herbert Scheuermann geht es aber nicht so sehr um die Urkunde, vielmehr möchte er mit gutem Beispiel voran gehen und auch andere Vereine ermutigen, Behinderte zu integrieren.
"Die anderen Breitensportguppen sollten einfach mal mitmachen, und schauen, wie einfach der Umgang ist. Es geht nicht alles, aber es geht sehr viel, und wer das mal gesehen hat, der kann sich vielleicht Gedanken machen, ob er in seiner eigenen Gruppe - sei es Walken oder Wandern oder vieles mehr - da auch vielleicht so ein Angebot eröffnen kann."